Donnerstag, 26. Mai 2016

[Kurzrezension] Märchen gegen das Vergessen von Marianne Vier & Lothar Schröer

Auch als eBook erhältlich

Ein Leuchten geht über das Gesicht, Erinnerungen werden wach, ein Gespräch ist möglich – wie schön, wieder in Kontakt mit dem demenzkranken Angehörigen zu kommen. Ein Märchen vorzulesen kann dabei eine effektive Hilfe sein. Es weckt Erinnerungen an die Kindheit und wird so zur Brücke in die Gegenwart. Märchen vorzulesen gibt außerdem die Möglichkeit, Demenzerkrankte von ihrer durch Unsicherheit und Unvollständigkeit geprägten Erfahrungswelt zu entlasten und zur Ruhe kommen zu lassen. Die ausgebildeten Märchenerzähler Marianne Vier und Lothar Schröer geben in diesem Buch ihre in jahrelanger Arbeit mit Demenzkranken erworbenen Erfahrungen weiter. Schritt für Schritt leiten sie leicht nachvollziehbar dazu an, beim Vorlesen ein für alle Seiten angenehmes und anregendes Erlebnis zu schaffen und darüber ins Gespräch zu kommen. Mit 40 zum Vorlesen und zusammen Erleben besonders aufbereiteten Märchen. (Quelle: Random House)



Auf dieses Buch bin ich aufmerksam geworden, als ich mich durch die die Neuerscheinungen der Verlagsgruppe Random House klickte und es ging mir danach nicht mehr aus dem Kopf. Es hörte sich einfach interessant und auch wirklich nützlich an.
Und genauso hat es sich dann auch bestätigt.
Als das Buch bei mir einzog, war ich sofort beim ersten Blättern absolut begeistert von der Aufmachung. Es enthält nämlich nicht einfach nur Märchen zum Vorlesen. Jedes Kapitel beginnt mit einer kurzen Zusammenfassung des folgenden Märchens, sodass man sich auch im Vorfeld kurz einlesen kann, worum es geht und auch woher das Märchen stammt und zum Teil welche hintergründe es hat. Das erleichtert auf jeden Fall die Auswahl eines geeigneten Märchens, sowie auch die Einleitung der Vorleseaktion. Die Einschätzung der Zeit, die man zum Vorlesen benötigt erfüllt den gleichen Zweck.
Die Märchen selbst sind in einer Länge verfasst, dass man im Schnitt 10-15 Minuten zum Vorlesen braucht, was auch eine sehr realistische Zeit ist, um die Aufmerksamkeit der Teilnehmer nicht auf halber Strecke zu verlieren. Die farbliche Gestaltung des Textes ist sehr gelungen und unterstützt das lebendige Vorlesen. Wörtliche Rede wird nämlich für jeden Sprecher in einer anderen Farbe dargestellt.
Besonders gut gefallen hat mir dann aber der Anhang zu jedem Märchen. Hier gibt es Anregungen für Gespräche, passende Lieder, Hinweise auf Gegenstände welche zum Märchen passen, Sprichwörter etc. Einen Ausklang bzw. Abschluss für die Gruppe zu finden fällt also leichter.
Da ich gerade meine Ausbildung zur Altenpflegefachkraft mache, hat es sich ja geradezu angeboten, dieses Buch in der Praxis zu testen. Und was soll ich dazu sagen, außer das es ein voller Erfolg war? Und das obwohl ich mich nicht für einen großen Vorleser halte. 
Dass Märchen bei Demenzkranken funktionieren war natürlich schon im Vorfeld klar. Aber dieses Buch macht die Sache nochmal um einiges einfacher und nimmt soviel an Vorbereitung ab, dass "ich habe keine Zeit für so etwas" einfach keine Ausrede mehr ist. Mich wird es in meinem Beruf sicher noch häufig begleiten und auch die Kollegen werfen immer wieder gerne einen Blick hinein. Und wer weiß? Vielleicht bringt es mir sogar einen kleinen Pluspunkt fürs Examen nächstes Jahr!?

(5/5)

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Lass mich doch gern an deinen Gedanken teilhaben :)