Posts mit dem Label blanvalet werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label blanvalet werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Dienstag, 21. Februar 2017

[Leseeindruck] Küssen und andere lebenswichtige Dinge



Survival Training in der Wildnis, ein nerviger Begleiter und ein nicht wirklich gelungenes vergangenes Jahr. Das klingt doch schon ein wenig nach der Grundlage für ein Abenteuer, bei dem es aber nicht nur spannend, sondern auch mit dem gewissen Knistern und einer guten Portion Humor zugeht.
Ob diese Erwartungen erfüllt wurden? Lest selbst.

Mittwoch, 29. Juni 2016

[Kurzrezension] Weil du mir den Kopf verdrehst von Lia Riley

Auch als eBook erhältlich

Ihn zu finden war schwer. Ihn gehen zu lassen ist unmöglich.

Talias Leben ist ein Chaos. Sie hat ihre Schwester verloren, ihre Uninoten sind katastrophal und ihre Mutter hat die Familie gegen ein Leben auf Hawaii eingetauscht. In Australien will Talia für sechs Monate ein unbeschwertes Leben führen. Alles läuft nach Plan, bis sie Bran kennenlernt – einen sexy Typen mit unglaublich grünen Augen … 
Bran hat das mieseste Jahr seines Lebens hinter sich. Vor allem wegen eines Mädchens, das seine Träume in Scherben gelegt hat. Als er die Bruchstücke wieder zusammenfügen will, verdreht ihm ausgerechnet eine Austauschstudentin aus Kalifornien den Kopf. Soll er der Liebe eine zweite Chance geben? (Quelle: Random House)



Wer meinen Blog ein wenig verfolgt, hat vielleicht schon mitbekommen, dass mich Bücher aus dem Genre New Adult in letzter Zeit irgendwie nicht so begeistern konnten. Ich fand die meisten zwar okay, aber eben nicht mehr. Oft erschienen sie mir irgendwie als "langweilig". 
Langsam begann ich daran zu zweifeln, ob es denn nun wirklich an den Büchern lag oder doch eher an mir. Vielleicht war ich etwas übersättigt und deswegen stellte sich das Gefühl ein, dass ich irgendwie schon "alles" gelesen hätte? tatsächlich spielte ich schon mit dem Gedanken, erst einmal wieder etwas Abstand von diesem Genre zu nehmen.
Doch dann habe ich mit Upside Down begonnen und war recht schnell davon überzeugt, dass ich mit diesem Buch wieder Spaß am Genre finden würde und genau so kam es dann auch. Dieses Buch war mal wieder eine New Adult Geschichte ganz nach meinem Geschmack.
Beide Protagonisten haben ihre Päckchen zu tragen und dabei handelt es sich um wirkliche Dämonen der Vergangenheit. Nicht so ein "Möchtegern-Problem", wie ich es in letzter Zeit häufiger mal gelesen habe. Beide Protagonisten müssen lernen, diese Dämonen hinter sich zu lassen und einen Neustart zuzulassen. Der Weg wie es ihnen mal mehr und mal weniger gelingt wirkte auf mich sehr authentisch. Einiges ging dabei sicher auch etwas zu schnell von Top zu Flop und wieder zurück, aber so ist es doch manches Mal tatsächlich im Leben. Wer kennt es nicht, dass man, indem man etwas tut, schon merkt, dass man lieber anders gehandelt hätte?
Der Schreibstil hat mir wirklich gut gefallen. Er ist recht locker und jugendlich, dabei aber nicht zu umgangssprachlich oder platt. Besonders Wortneuschöpfungen wie Kommunikationsninja oder ??? brachten mich häufiger zum Schmunzeln.
Gut gefallen hat mir auch, dass es zwar die typischen Perspektivwechsel zwischen ihr und ihm gab, aber diese waren hier nicht starr nach jedem Kapitel, sondern wirklich nur bei Bedarf, was überflüssige Dopplungen vermied.
Zu guter letzt sei noch erwähnt, das mir Talias Art total gut gefallen. Sie wirkte stellenweise etwas "rotzig", was sie in diesem Fall aber nur sympathischer machte. Sie sieht das ganze Leben durch eine Maske des Sarkasmus und der Ironie, was zwar auf der einen Seite traurig, auf der anderen Seite aber auch oft sehr unterhaltsam war. 
Das einzige, was ich etwas schade fand war, dass auf die Hintergründe bzw. die Besonderheiten der Protagonisten etwas zu wenig eingegangen wurde. Bran wird eingeführt als Umwelt-Aktivist, was aber im weiteren Verlauf dann kaum eine Rolle spielt und auch aus den Zwangsstörungen von Talia hätte man sicher noch mehr rausholen können.
Alles in allem aber ein Roman, der mich davon überzeugt hat, dass ich doch noch nicht am Genre übersättigt und es immer noch echte Schätze zu entdecken gibt.


(4/5)

Montag, 13. Juni 2016

[Kurzrezension] Du und ich bis ans Ende der Welt von Jessica A. Redmerski

Auch als eBook erhältlich

Wenn alles zerbricht, bleibt noch immer die Liebe ...

Camryn Bennett war noch nie glücklicher. Vor einem halben Jahr hat sie in einem Greyhound-Bus ihre große Liebe Andrew Parrish getroffen. Sie kann es kaum erwarten, den Rest ihres Lebens mit ihm zu verbringen – bis ein tragisches Ereignis ihr den Boden unter den Füßen wegzieht. Andrew versteht nicht, warum gerade Camryn und ihm das Schicksal so übel mitspielt. Er fürchtet, dass seine Freundin an ihrem Schmerz zu zerbrechen droht – und fasst einen Entschluss. Er wird für die Liebe seines Lebens kämpfen. Doch um die Hoffnung und Leidenschaft wiederzufinden, müssen die beiden auf eine Reise dorthin, wo alles begann … (Quelle: Random House)



Vorweg sollte ich wohl erwähnen, dass ich dieses Buch ohne Kenntnis von Band 1 gelesen habe. Denn leider habe ich erst zu spät zufällig entdeckt, dass es der Nachfolger zu „Wenn du mich küsst dreht die Welt sich langsamer“ ist. Auf der Verlagsseite konnte ich leider keinen Hinweis darauf entdecken. Auch im Nachhinein nicht. Schade... aber vielleicht gar nicht mal so verkehrt.
Den Einstieg in die Geschichte und etwa die ersten 100 Seiten fand ich wirklich gut und es schürte in mir die Erwartung auf ein hochemotionales Buch. Der Schicksalsschlag, welchen die beiden Protagonisten erleiden ist nämlich wirklich nicht ohne. Leider spielt er gar keine so richtig große Rolle. Oder besser gesagt ist er durchgängig präsent, aber wirkt irgendwie total nebensächlich. Leider kann ich nicht genauer darauf eingehen ohne zu viel zu verraten.
Nach diesem Anfang verlor die Autorin mich von Seite zu Seite mehr. Die Geschichte hatte zwar definitiv ihre Momente, allerdings gewann ich immer mehr das Gefühl, dass es irgendwie ziellose Aneinanderreihungen von mehr oder weniger interessanten Ereignissen war. Ich habe bis zur letzten Seite dann auf den „AHA-Effekt“ gewartet, welcher aber irgendwie nicht kam. Nach beenden der Geschichte weiß ich noch immer nicht so wirklich, was die Autorin mit diesem Buch auf so vielen Seiten erreichen wollte.
Die Gewichtung der Ereignisse fand ich auch sehr seltsam. Bereits erwähnter Schicksalsschlag wurde in verhältnismäßig wenigen Seiten abgehandelt, während Gedanken darüber wie viel denn nun für eine Kette bezahlt wurde gefühlt 2 komplette Kapitel einnahm.
Insgesamt fand ich das Buch wirklich nicht besonders. Man konnte es einfach so weglesen ohne groß den Kopf einschalten zu müssen. Ereignisse, die beschrieben wurden, spielten einige Seiten später nämlich schon keine Rolle mehr. In den letzten Tagen kam mir das zwar ganz recht, sollte ja aber nicht unbedingt der Sinn einer Geschichte sein, wie ich finde. Außerdem gab es einige Rückblenden auf Band 1, schätze ich, so dass ich mir vorstellen kann, dass das Buch für Leser, die bereits den Vorgänger kennen noch eine ganze Ecke langatmiger ist.
Wäre mir dieses „abwesende Lesen“ in der letzten Zeit nicht aufgrund einer recht stressigen Phase ,ehr als recht gekommen, wären es wohl nur 2 Sterne für diesen New-Adult-Roman geworden.

(3/5)

Montag, 7. März 2016

[Kurzrezension] Every Kiss - Herz zu verlieren von Christina Lee

Auch als eBook erhältlich

SIE will nur ein Abenteuer. ER sucht die große Liebe.

Die zwanzigjährige Studentin Avery Michaels will mit Dates und festen Beziehungen nichts zu tun haben. Niemals wird sie – wie ihre Mutter – ihr Glück von einem Mann abhängig machen. Als sie auf einer Party den super heißen Tattoo-Künstler Bennett kennenlernt, will sie ihn – für eine Nacht. Doch Bennett lässt sie abblitzen. Er ist auf der Suche nach der großen Liebe, und er will mehr als nur ein Abenteuer für Avery sein. Als die beiden sich wider Erwarten immer näherkommen, erkennt Avery: Sie muss Bennett gehen lassen – oder ihm endlich ihr Herz öffnen. (Quelle: Random House)



Abgesehen davon, dass ich (momentan) sowieso sehr gerne New Adult Romane lese, hatte mich hier der Klappentext bereits mit dem ersten Satz bzw. den ersten beiden Sätzen überzeugt, dass ich dieses Buch unbedingt lesen muss. Endlich mal umgekehrte Rollen, endlich mal nicht das ewige Klischee, dass Frauen die unschuldigsten Wesen sind, die ständig auf der Suche nach der großen Liebe sind und dabei (natürlich) DEM Bad Boy begegnen und (natürlich) auch verfallen. Endlich mal eine starke Protagonistin und nicht das gewohnte graue Mäuschen.
Ich hatte nicht erwartet, dass durch diese vertauschte Rollenverteilung gleich das Rad neu erfunden wird. Umso überraschter war ich, wie erfrischend es dann tatsächlich war, dass mal ER derjenige ist, der mehr will als nur ein schnelles Abenteuer.
Überhaupt überraschte mich dieses Buch mit einigen Dingen. Denn auch bei der Berufswahl für ihre Protagonisten brach die Autorin mit den Klischees. Oder wer hätte erwartet, dass der Tätowierer den "sanften" Part übernimmt und die angehende Krankenschwester den "wilden"?
Weiterhin war es für mich etwas, wenn auch nicht neues, dann doch unverbrauchtes, dass die Protagonisten sich auf eine Freundschaft einigen, die so tatsächlich (die meiste Zeit) funktioniert, allerdings auch immer mit einem unterschwelligen Prickeln und einer gewissen Spannung zwischen ihnen aufwartet. Die Anziehungskraft der beiden konnte ich unheimlich gut mitfühlen. Bitte mehr davon!
Soweit, so gut. Wie gerne hätte ich dieser Geschichte die vollen 5 Sterne gegeben. Allerdings gab es auch zwei kleine Kritikpunkte für mich. Zum einen war die Nebenstory um Averys Hintergrund mir ein wenig zu absehbar. Da hätte ich aber noch ein Auge zudrücken können. Allerdings gab es noch etwas, was mir sauer aufgestoßen ist und vielleicht den meisten gar nicht so auffällt bzw. ins Gewicht fällt. Vielleicht liegt es auch nur an einer ungünstigen Übersetzung, das mag ich nicht zu beurteilen. Allerdings konnte ich mich nicht damit abfinden, dass in Bezug auf Averys Arbeit im Pflegeheim für Senioren nicht nur von "füttern" (darüber hätte ich noch hinwegsehen können), sondern auch von "wickeln" die Rede ist. Da reagiere ich vielleicht aufgrund meines eigenen Berufs etwas (zu) sensibel, aber für mich ist das einfach eine Unprofessionalität, die in dem total überzeugenden Drumherum fehl am Platz wirkte.

(4/5)

Montag, 28. September 2015

Kuss der Nacht von Jeaniene Frost

Auch als Taschenbuch erhältlich

Achtung! Da dieses Buch Teil einer Reihe ist, können Klappentext und Rezension Spoiler auf vorangegangene Bände enthalten.

Düster, gefährlich, erotisch!
Cat jagt im Auftrag der Regierung Untote. Ihren ebenso verführerischen wie gefährlichen Exfreund Bones hat sie schon lange nicht mehr gesehen – schließlich ist Bones ein Vampir und damit eigentlich ihre Beute. Doch als ein Unbekannter ein Kopfgeld auf Cat aussetzt, ist Bones ihre einzige Chance, lebend aus der Sache herauszukommen. Aber kaum steht sie ihm gegenüber, lodert das Verlangen wieder in ihr auf – und so wird Cat beinahe zu spät klar, dass Bones ganz eigene Pläne für sie hat ...

Ein fesselnder Vampir-Roman mit einem unwiderstehlichen Liebespaar!
(Quelle: Random House)

Die Reihe:
2. Kuss der Nacht



Da es schon eine Weile her ist, dass ich den ersten Teil dieser Reihe gelesen habe, hatte ich wie so oft vor Beginn Sorge, dass dieser nicht mehr präsent genug wäre. Hier sollte ich damit teilweise recht behalten.
Klar, ich wusste noch wer Cat ist und auch Bones war mir natürlich ein Begriff. Aber weitere Charaktere? Da sah es etwas mau aus. Nachdem ich mich aber einfach auf diesen zweiten Band eingelassen habe, ging es dann doch recht gut voran.
Nach und nach fand ich mich wieder in die Welt ein, bekam die wichtigsten Fakten noch einmal zusammengefasst und dadurch kamen auch nach und nach die Erinnerungen an "Blutrote Küsse" zurück. Beim Lesen konnte ich also nicht nur diese neue Geschichte entdecken, sondern auch die "alte" rekonstruieren. Das hat die Autorin in meinen Augen also gut hinbekommen. 
In diesem zweiten Teil der Reihe begleitet man nun nicht nur die alten Charaktere, sondern lernt auch neue kennen. Aber auch die bekannten Charaktere zeigen unbekannte Facetten, entwickeln sich weiter oder geben weitere Geheimnisse preis und stellen sich als jemand ganz anderes als erwartet raus. Die Mischung zwischen alt und neu war hier recht ausgewogen. 
Die Handlung an sich war recht actionreich und spannend. Cat stellt sich dabei erneut als starke Protagonistin da, die aber natürlich auch ihre Schwächen hat. Dass Bones zu einer dieser Schwächen zählt, war nun nicht sonderlich überraschend. Dennoch fand ich die Entwicklung ihrer (Nicht-)Beziehung etwas holprig. Hier fehlte mir ein wenig der lineare Verlauf, denn die Änderungen waren dann doch etwas sprunghaft.
Der Schreibstil ist locker und detailliert. Für meinen Geschmack manches mal etwas zu detailliert. Sowohl bei den Kampf- als auch (besonders) bei den Sexszenen hätten es manches mal auch ein paar weniger Worte/Seiten getan.
Alles in allem aber eine gelungene Fortsetzung mit Charakteren, bei denen man sich auf die weitere Entwicklung freuen kann.

4/5

Sonntag, 20. September 2015

Trouble - Süchtig nach dir von Chelsea Fine

Auch als eBook erhältlich

Achtung! Da dieses Buch Teil einer Reihe ist, können Klappentext und Rezension Spoiler auf vorangegangene Bände enthalten.

Kayla hält sich fern von Bad Boys. Und als Daren Ackwood ganz unerwartet bei der Beerdigung ihres Vaters auftaucht, weiß sie, dass sie ihm dringend aus dem Weg gehen sollte. Aber das ist gar nicht so einfach in einer Kleinstadt. Und dann erfährt Kayla vom letzten Wunsch ihres Vaters – und muss plötzlich jede Minute mit Daren verbringen … Daren mochte seinen Dad nie und hat auch keine Ahnung, warum er ihn in seinem Testament erwähnt. Doch dann begegnet er Kayla – und ist plötzlich zu allem bereit. Auch wenn es bedeutet, sich auf einen Wettlauf gegen die Zeit einzulassen – und gegen Kayla.
(Quelle: Random House)

Die Reihe:
2. Trouble - Süchtig nach dir



Zum Cover gibt es eigentlich nicht viel zu sagen. Es passt gut zu Band 1 und fügt sich somit im Regal nahtlos ein. Und ich mag die Farbe des Hintergrundes des Titels momentan sehr sehr gern, was es für mich persönlich auch zu einem Hingucker macht.
Der Klappentext ist erst einmal etwas verwirrend, da er nach meinem Verständnis die Situation etwas falsch wiedergibt. Ich hatte ihn anfangs so aufgefasst, dass Daren und Kayla (vermeintlich) den gleichen Vater haben. Die Situation stellt sich dann aber beim Lesen glücklicherweise als eine völlig andere heraus.


Obwohl das Buch mit einer Beerdigung beginnt, ist die Stimmung nicht so gedrückt, wie man es vielleicht erwarten würde. Das hat verschiedene nachvollziehbare Gründe, besonders im Bezug auf Kayla. 
Trotz der eigentlich tragischen Ausgangssituation hatte die Autorin mich recht schnell für ihren interessanten Ansatz eingenommen. Spätestens ab der Testamentseröffnung fand ich das ganze nicht nur spannend mitzuverfolgen, sondern auch unglaublich witzig. Obwohl ich mir schon ziemlich früh denken konnte, worauf das alles hinausläuft, hat die Schnitzeljagd, auf die Kayla und Daren sich begeben, mich zu keiner Zeit gelangweilt.
Während Kayla und Daren sich gegenseitig kennen lernen, wird schnell klar, dass es nicht nur eine Suche nach dem Erbe ist. Die beiden suchen viel mehr nach sich selbst und (in Kaylas Fall) ihrer wirklichen Vergangenheit. 
Auf dieser Such war das Kribbeln und Prickeln zwischen den Protagonisten ein ständiger Begleiter.
Die Geschichte ist übrigens in sich abgeschlossen und obwohl Pixie, Levi und auch Charity erwähnt werden, ist es nicht zwingend notwendig Band 1 zu kennen, um diesen zu verstehen.


Obwohl die Geschichte gleichermaßen aus der Perspektive beider Protagonisten erzählt wird, fühlte ich mich Kayla näher als Daren. 
Mit ihrem Sarkasmus, der zum großen Teil natürlich dem Selbstschutz dient, konnte sie sich schnell für sich einnehmen. Auch ihre schwierige Beziehung zu ihrem Vater konnte ich ihr mitfühlen. Was mir an ihr aber besonders gefiel: Sie weiß, dass sie attraktiv ist. Auch wenn sie damit nicht wirklich glücklich ist, stellt sie sich nicht selbst als das kleine graue Mäuschen oder hässliche Entlein da, wie es Protagonistinnen eben gerne tun, während die halbe Stadt ihnen hinterher gafft, weil sie so schön,. sexy und besonders sind.
Aber auch Daren mochte ich gern. Er ist der typische "harte Schale, weicher Kern"-Protagonist. Obwohl er eine sehr taffe Fassade um sich herum aufgebaut hat, ist er an den richtigen Stellen einfühlsam. Auch wenn ich ihn manches Mal am liebsten geschüttelt und zur Besinnung gebracht hätte. Da steht ihm Kayla aber in nichts nach.


Wie schon erwähnt wechselt die Perspektive mit jedem Kapitel zwischen Kayla und Daren. Die Geschichte wird dann aus der Ich-Perspektive erzählt und somit kann man die Gedanken und Handlungen der Beiden recht gut nachvollziehen.
Durch ihren flüssigen Schreibstil, gewürzt mit einer guten Prise Humor, ließ mich die Autorin nur so über die Seiten fliegen, als ich dann einmal angefangen hatte.


Nachdem mich schon Levi und Pixie überzeugen konnten, haben mich Daren und Kayla nun völlig für sich eingenommen. Ihre Geschichte empfand ich als noch humorvoller, noch prickelnder und gegen Ende auch noch berührender als der ersten Teil der Finding-Fate-Reihe.

(5/5)

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar an blanvalet.

Dienstag, 18. August 2015

Broken - Gefährliche Liebe von Chelsea Fine

Auch als eBook erhältlich

Heiße Leidenschaft, dunkle Geheimnisse - und die ganz große Liebe
Die Semesterferien stellen Pixie Marshall gleich vor zwei Herausforderungen: Sie braucht Geld, und sie braucht eine Bleibe. Ein Job in einem Bed & Breakfast scheint die Lösung ihrer Probleme zu sein. Doch Pixie hat nicht geahnt, dass ihr Zimmernachbar ausgerechnet Levi Andrews sein würde. Der extrem heiß ist. Und den Pixie am liebsten nie wieder sehen würde ... Denn ein Jahr zuvor waren sie dabei, sich ineinander zu verlieben – bis eine schreckliche Nacht alles veränderte. Doch Levi jetzt aus dem Weg zu gehen stellt sich als unmöglich heraus. Was ihn allerdings nicht zu stören scheint …

Die Reihe:
2. Trouble - Süchtig nach dir (erscheint im September 2015)



Das Cover ist typisch fürs New Adult-Genre und erinnert mich zum Beispiel an die Bücher von Abbi Glines. Ob das ganze sich auch beim Innenteil ähnelt kann ich allerdings nicht sagen, da ich von besagter Autorin noch nichts gelesen habe. Negativ ist dieser Vergleich aber auch nicht gemeint, denn ich mag es, wenn man anhand des Covers schon weiß, mit welchem Genre man es zu tun bekommt.
Der Klappentext hat mich nicht nur neugierig gemacht, sondern mich auch etwas in meinen Vermutungen fehlgeleitet. Was viel besser ist, als die Klappentexte, die schon das halbe Buch vorweg nehmen.


Die Geschichte begann für mich gleich mit Spannung, denn man merkt, dass es da irgendwas zwischen Pixie und Levi gibt, über das der Leser im Unklaren bleibt. Diese gemeinsame Vergangenheit sorgt nicht nur für Spannung beim Leser, sondern auch für Spannungen zwischen den beiden. 
Mit Erinnerungsschnipseln, die anfangs eher nichtssagend geartet sind, wird der Leser dazu angeregt, selbst zu kombinieren und zu überlegen. Umrahmt wird das ganze von den Aunseinandersetzungen, Reibereien, aber auch einer unglaublichen Anziehungskraft in der Gegenwart.
Chelsea Fine hat es hier sehr gut gelöst, denn jedes Mal, wenn ich gerade kurz davor war, die Augen zu verdrehen und zu denken, dass es mit der Heimlichtuerei nun aber echt lächerlich wird, warf sie dem Leser ein neues kleines Detail zu und hatte mich wieder am Haken und ich entwickelte wieder wilde Theorien. 
In etwa nach der Hälfte des Buches erfährt der Leser dann genau, was in "jener Nacht" passiert ist und welche Folgen diese Begebenheit hatte. Auch wenn ich zu diesem Zeitpunkt schon ein paar (richtige) Vermutungen hatte, muss ich sagen, dass die Thematik insgesamt dann doch eine ganz andere war, als ich anfangs erwartet hätte.
Aber damit ist es noch lange nicht getan und genau das gefiel mir auch so gut. Sie finden nicht mit einem Schlag wieder zueinander und alles andere ist vergessen. Nein, Pixie und Levi arbeiten erst einmal an sich selbst, um dann eine Lösung für die Gesamtsituation zu finden.


Pixie und Levi sind die Protagonisten und teilen eine gemeinsame Vergangenheit. Pixie hat eine schwere Kindheit gehabt und Levi und seine Familie haben sie aufgefangen. Und nur dadurch konnte es erst zu dieser vertrackten Situation kommen, in der sie sich heute befinden.
Pixie ist trotz ihrer schlimmen Erfahrungen oft auf sarkastische Weise witzig, was sie mir sehr sympathisch machte. Sie hat deutliche Probleme mit Beziehungen. Ihre Freundin Jenna weiß darum und ahnt auch, woran es liegt, aber glauben oder gar bestätigen möchte Pixie das natürlich nicht.
Levi ist Pixie eigentlich recht ähnlich. Was beiden nicht schaden könnte, wäre etwas mehr Kampfgeist und etwas weniger sich selbst ... bemitleiden (in Ermangelung eines besseren Wortes, das nicht zu viel verrät). Gerade Levi könnte deutlich mehr für das einstehen, was er will. Glücklicherweise machen beide eine Veränderung durch, während die Geschichte sich entwickelt.
Sandra und Ellen sind Schwestern und könnten unterschiedlicher nicht sein. Da wo Sandra sich gefühlskalt, verbittert und egoistisch zeigt, ist Ellen warmherzig und will für die Menschen in ihrer Umgebung nur das beste und setzt sich auch dafür ein, dass sie eben das bekommen. Die beiden Schwestern sind ein wunderbares Beispiel dafür, wie das Buch es schaffte, mich binnen Sekunden von richtig wütend zu absolut gerührt umschalten zu lassen.


Der Schreibstil von Chelsea Fine ist direkt und unverblümt, dadurch sehr locker und leicht zu lesen. Gewürzt ist das Ganze mit einer ordentlichen Prise Humor, welcher überraschenderweise trotz der Thematik nicht fehl am Platz wirkt. Sie trifft hier in meinen Augen genau den richtigen Ton.
Die Geschichte ist aus der Ich-Perspektive geschrieben, wobei die Sicht von Kapitel zu Kapitel zwischen Pixie und Levi wechselt. Dies nimmt kein bisschen von der Spannung heraus, sondern steigert sie nur, weil man Details aus zwei völlig verschiedenen und sich doch so ähnlichen Perspektiven bekommt.


Manchmal ergeben zwei gebrochene Teile gemeinsam etwas Vollständiges. Chelsea Fine zählt zu den Autoren, die aber auch die kleineren Puzzleteile in Form von Freunden und Familie nicht vergisst.
Fans des Genres sollten es auf jeden Fall mit diesem Buch versuchen, von mir eine klare Leseempfehlung.

5/5

Herzlichen Dank an blanvalet für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars.

Samstag, 14. März 2015

[Kurzmeinung] "Blutrote Küsse" von Jeaniene Frost


Auch erhältlich als eBook

Die Halbvampirin Cat wird von ihrer Mutter, die von einem Vampir vergewaltigt wurde, zu absoluten Hass gegen Vampire erzogen. Um sie zu rächen versucht Cat so viele Vampire wie möglich umzubringen - immer in der Hoffnung ihren Vater zu erledigen. Cat zieht ihre Jagd nach Vampiren überraschend erfolgreich durch... bis sie dem Meistervampir Bones begegnet, der sich als eine Nummer zu groß für sie herausstellt. Widerwillig schließt sie sich Bones an und muss bald schon feststellen, dass er gar nicht so böse ist, wie gedacht...


Cat und Bones haben (wie so vieles andere auch) ein viel zu langes Dasein auf meinem SuB fristen müssen. Und wieder einmal frage ich mich: Warum eigentlich? Das Buch hat mir nämlich wirklich gut gefallen.
Die Geschichte ist auf jeden Fall mal etwas anderes. Klar, Vampirgeschichten gibt es zuhauf. Aber diese hier ist anders. Nicht zuletzt liegt das wohl an der doch eher untypischen Protagonistin. Wir treffen hier nämlich nicht auf das übliche schüchterne Mädchen, das nach und nach entdeckt, dass es "mehr" gibt, als die Welt, wie sie der "normale" Mensch kennt. Cat steht nicht nur mit beiden Beinen im Leben, sondern auch bereits zu Beginn der Geschichte auf Kriegsfuss mit den Vampiren. Ungeachtet der Tatsache, dass sie selbst zur Hälfte Vampir ist, hat sie erst einmal eine sehr eingefahrene Meinung zu (bzw. gegen) diesen. An manchen Stellen hätte Cat zwar etwas konsequenter sein können, aber da ist auch sicher noch Platz zur Entwicklung nach oben in den nächsten Bänden.
Auch Bones ist ein Protagonist, wie ich ihn mag. Direkt und mit einem teilweise doch sehr trockenen Humor gesegnet, schafft er es immer wieder Cat aus der Reserve zu locken. Und es macht Spaß, dies als Leser zu beobachten.
Gut gefallen hat mir auch, dass sich die Liebe zwischen den beiden nicht plötzlich und mit einem Knall entwickelt, sondern das ganze eher schleichend vonstatten geht. Zumindest von Cats Seite aus, denn aus ihrer Perspektive verfolgen wir die ganze Geschichte.
Der Schreibstil ist sehr locker und flüssig. Somit passt er sehr gut zu einer 22jährigen "Erzählerin". Hier fand ich nur schade, dass durch die Übersetzung ins Deutsche an einigen Stellen einfach der Wortwitz verloren ging. Aber so ist das nun einmal.
Besonders zu erwähnen sei hier vielleicht noch die Grundaussage, die ich aus der ganzen Geschichte lesen konnte. Nämlich dass wir nicht an dem gemessen werden sollten, was wir sind bzw. unter welchen Umständen und in welche Kreise wir geboren werden, sondern dass es unsere eigenen Taten sind, die aus uns den Menschen formen, der wir dann letztlich sind. Denn genau das muss Cat lernen.
Insgesamt eine unheimlich unterhaltsame Geschichte, die auch mit Spannung nicht geizt und einem Ende, dass quasi danach schreit, zu Band 2 zu greifen.

4/5

Sonntag, 8. März 2015

[Kurzmeinung] "Die Liste der vergessenen Wünsche" von Robin Gold


Auch erhältlich als Taschenbuch (ab Juli 2015) und eBook

Eine Geschichte über Verlust, Kindheitsträume und einen Neubeginn
Früher war alles einfacher. Abschiede zum Beispiel. Als die achtjährige Clara Black – in einem schwarzen Badeanzug – ihren Kater »Schweinebraten« beerdigt, ahnt sie nicht, dass das Leben noch einen viel größeren Verlust für sie bereithalten würde: Jahre später stirbt ihr Verlobter kurz vor der Hochzeit. Es bricht Claras Herz. Doch dann findet sie eine alte Liste mit ihren Kindheitswünschen, die vor ihrem 35. Geburtstag in Erfüllung gehen sollten. Ganz unverhofft wird die Liste zu Claras Rettungsanker – und zum Weg zurück ins Glück …


Dieses Buch hatte ich eigentlich mit sehr viel Vorfreude erwartet zu lesen, denn es hat mich von der Thematik her gleich an eines meiner Lieblingsbücher (P.S. Ich liebe dich) denken lassen. Vielleicht hatte ich dadurch auch zu hohe Erwartungen?
Mit Clara wurde ich leider lange Zeit überhaupt nicht warm. Klar, sie hat einen schweren Verlust erlitten, Aber wie sie sich verhält, das ist für mich manches Mal nicht damit zu entschuldigen.
Auch hat es mir gar nicht gefallen, wie sie immer im Mittelpunkt steht und jeder sie mit Samthandschuhen anzufassen scheint. Denn so ist das Leben einfach nicht. Es passte aber irgendwie zum Äußeren des Buchs. Denn bis auf den schweren Schicksalsschlag, der nun einmal gegeben war, wurde die Welt hier irgendwie durch eine rosarote Brille beschrieben. Selbst der Chef versteht erst einmal sehr lange Zeit, dass Clara nicht in der Lage ist zu arbeiten und hält ihr ihre Stelle aber trotzdem frei. Das alles wirkte auf mich nicht sehr authentisch.
Auch fehlte mir dieses "Schritt für Schritt zurück ins Leben". Die einzelnen Wünsche der Liste bauten kaum aufeinander auf, hätten auch willkürlich durcheinander gemischt werden können und für Clara gab es immer nur Flop oder Top. Entweder sie war gerade wieder einmal voll im Leben oder aber kapselte sich komplett ab. Zwischenstufen waren da kaum mal zu erkennen.
Auch die Nebencharaktere waren nicht wirklich meins. Sie waren zum Teil extrem überzogen.
Der Schreibstil war einfach und flüssig zu lesen. 
Da das Ende mir dann doch noch ganz gut gefallen hat, gebe ich zwei Sterne für diese Geschichte.

2/5