Mittwoch, 24. September 2014

[Kurzmeinung] "Die Flüsse von London" von Ben Aaronovitch

Titel: Die Flüsse von London

Reihe: Rivers of London (Band 1)

Autor: Ben Aaronovitch

Seiten: 480

Verlag: dtv

Erschienen: Januar 2012

Inhalt:

Ein Polizist als Zauberlehrling

Peter Grant ist frischgebackener Police Constable in London. Eines Nachts wird er nach Covent Garden zum Tatort eines grausigen Mordes beordert. Dort begegnet er einem Geist, der behauptet, Zeuge des Mordes gewesen zu sein. Peters Hang zum Magischen und seine Begegnung mit dem Übernatürlichen ruft den letzten Zauberer Englands auf den Plan: seinen Vorgesetzten, Polizeiinspektor Thomas Nightingale. Der führt Peter in die Grundlagen der Magie ein. Ab jetzt wird Peters Leben um einiges komplizierter.
Quelle: dtv

Meine Meinung:

Wieder mal eines dieser Bücher, die ewig auf dem SuB lagen und dann doch immer wieder in den Hintergrund rückten. Dank Bienes Bücherinsel habe ich es nun endlich von diesem Status befreit. Gemeinsam mit ihr habe ich nämlich endlich die Motivation gefunden, zu genau diesem Buch zu greifen.
Der Einstieg fiel mir auch erst einmal sehr leicht. Peter erzählt das Buch auf seine Art. Diese ist locker und direkt, gewürzt mit einer guten Portion Ironie. Genau das, was ich mag. Das war es dann aber auch leider schon, was mir zu Peter einfällt. Ansonsten blieb er mir zu flach. Er ist ein Meister der Ironie und denkt gerne an Sex. Das ist so ziemlich das einzige, was ich über seinen Charakter wirklich erfahren habe. Sehr schade, da er mir doch am Anfang so sympathisch war. Da hätte ich mir wirklich 'mehr' gewünscht. Auch die anderen Charaktere blieben mir meist zu blass, mit Ausnahme seines Vorgesetzten Thomas Nightingale. Diesen mochte ich wirklich gerne. Sowohl seine Art, als auch das, was er ist.
Die Idee der Geschichte und die Überlegung und Umsetzung zum Thema Magie fand ich hingegen sehr gelungen. Über eine Verbindung von Magie und Physik habe ich so auch noch nicht gelesen. Leider muss ich aber auch hier sagen, dass ich dadurch oft das Gefühl hatte, dass der Autor versucht etwas zu erklären, ohne es wirklich zu tun. Da hätte man vielleicht etwas an Worten zur Erläuterung, wie all das funktioniert, sparen können ... oder es eben wirklich auf den Punkt bringen sollen.
Auch die Handlung empfand ich mal so und mal so. Es gab wirklich spannende Passagen, in denen ich das Buch regelrecht verschlungen habe, dann aber auch wieder Stellen, die sich leider doch recht gezogen haben. Als gut beschrieben empfand ich vor allem 2-3 Stellen zum Ende des Buches hin, muss hier aber noch einmal auf die Charaktere zurück kommen. Da ich zu ihnen leider so gar keine Verbindung gefunden habe, konnte ich auch nicht richtig mit ihnen mitfiebern, was mich an genau diesen Stellen eher als 'unbeteiligter Beobachter' zurück gelassen habe, als dass ich mich wirklich in der Handlung 'mit dabei' fühlte.
Das klingt nun alles furchtbar negativ irgendwie, ist aber so gar nicht gedacht gewesen. Denn insgesamt hat mir das Buch sogar recht gut gefallen, aber eben mit deutlichen Abstrichen. Bei einer 'richtigen' Rezension, würde ich es vermutlich mit guten 3-3,5 Sternen bewerten.

An dieser Stelle noch einmal vielen Dank an Biene von Bienes Bücherinsel für den Austausch  während des Lesens :)

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Lass mich doch gern an deinen Gedanken teilhaben :)