Dienstag, 18. August 2015

Broken - Gefährliche Liebe von Chelsea Fine

Auch als eBook erhältlich

Heiße Leidenschaft, dunkle Geheimnisse - und die ganz große Liebe
Die Semesterferien stellen Pixie Marshall gleich vor zwei Herausforderungen: Sie braucht Geld, und sie braucht eine Bleibe. Ein Job in einem Bed & Breakfast scheint die Lösung ihrer Probleme zu sein. Doch Pixie hat nicht geahnt, dass ihr Zimmernachbar ausgerechnet Levi Andrews sein würde. Der extrem heiß ist. Und den Pixie am liebsten nie wieder sehen würde ... Denn ein Jahr zuvor waren sie dabei, sich ineinander zu verlieben – bis eine schreckliche Nacht alles veränderte. Doch Levi jetzt aus dem Weg zu gehen stellt sich als unmöglich heraus. Was ihn allerdings nicht zu stören scheint …

Die Reihe:
2. Trouble - Süchtig nach dir (erscheint im September 2015)



Das Cover ist typisch fürs New Adult-Genre und erinnert mich zum Beispiel an die Bücher von Abbi Glines. Ob das ganze sich auch beim Innenteil ähnelt kann ich allerdings nicht sagen, da ich von besagter Autorin noch nichts gelesen habe. Negativ ist dieser Vergleich aber auch nicht gemeint, denn ich mag es, wenn man anhand des Covers schon weiß, mit welchem Genre man es zu tun bekommt.
Der Klappentext hat mich nicht nur neugierig gemacht, sondern mich auch etwas in meinen Vermutungen fehlgeleitet. Was viel besser ist, als die Klappentexte, die schon das halbe Buch vorweg nehmen.


Die Geschichte begann für mich gleich mit Spannung, denn man merkt, dass es da irgendwas zwischen Pixie und Levi gibt, über das der Leser im Unklaren bleibt. Diese gemeinsame Vergangenheit sorgt nicht nur für Spannung beim Leser, sondern auch für Spannungen zwischen den beiden. 
Mit Erinnerungsschnipseln, die anfangs eher nichtssagend geartet sind, wird der Leser dazu angeregt, selbst zu kombinieren und zu überlegen. Umrahmt wird das ganze von den Aunseinandersetzungen, Reibereien, aber auch einer unglaublichen Anziehungskraft in der Gegenwart.
Chelsea Fine hat es hier sehr gut gelöst, denn jedes Mal, wenn ich gerade kurz davor war, die Augen zu verdrehen und zu denken, dass es mit der Heimlichtuerei nun aber echt lächerlich wird, warf sie dem Leser ein neues kleines Detail zu und hatte mich wieder am Haken und ich entwickelte wieder wilde Theorien. 
In etwa nach der Hälfte des Buches erfährt der Leser dann genau, was in "jener Nacht" passiert ist und welche Folgen diese Begebenheit hatte. Auch wenn ich zu diesem Zeitpunkt schon ein paar (richtige) Vermutungen hatte, muss ich sagen, dass die Thematik insgesamt dann doch eine ganz andere war, als ich anfangs erwartet hätte.
Aber damit ist es noch lange nicht getan und genau das gefiel mir auch so gut. Sie finden nicht mit einem Schlag wieder zueinander und alles andere ist vergessen. Nein, Pixie und Levi arbeiten erst einmal an sich selbst, um dann eine Lösung für die Gesamtsituation zu finden.


Pixie und Levi sind die Protagonisten und teilen eine gemeinsame Vergangenheit. Pixie hat eine schwere Kindheit gehabt und Levi und seine Familie haben sie aufgefangen. Und nur dadurch konnte es erst zu dieser vertrackten Situation kommen, in der sie sich heute befinden.
Pixie ist trotz ihrer schlimmen Erfahrungen oft auf sarkastische Weise witzig, was sie mir sehr sympathisch machte. Sie hat deutliche Probleme mit Beziehungen. Ihre Freundin Jenna weiß darum und ahnt auch, woran es liegt, aber glauben oder gar bestätigen möchte Pixie das natürlich nicht.
Levi ist Pixie eigentlich recht ähnlich. Was beiden nicht schaden könnte, wäre etwas mehr Kampfgeist und etwas weniger sich selbst ... bemitleiden (in Ermangelung eines besseren Wortes, das nicht zu viel verrät). Gerade Levi könnte deutlich mehr für das einstehen, was er will. Glücklicherweise machen beide eine Veränderung durch, während die Geschichte sich entwickelt.
Sandra und Ellen sind Schwestern und könnten unterschiedlicher nicht sein. Da wo Sandra sich gefühlskalt, verbittert und egoistisch zeigt, ist Ellen warmherzig und will für die Menschen in ihrer Umgebung nur das beste und setzt sich auch dafür ein, dass sie eben das bekommen. Die beiden Schwestern sind ein wunderbares Beispiel dafür, wie das Buch es schaffte, mich binnen Sekunden von richtig wütend zu absolut gerührt umschalten zu lassen.


Der Schreibstil von Chelsea Fine ist direkt und unverblümt, dadurch sehr locker und leicht zu lesen. Gewürzt ist das Ganze mit einer ordentlichen Prise Humor, welcher überraschenderweise trotz der Thematik nicht fehl am Platz wirkt. Sie trifft hier in meinen Augen genau den richtigen Ton.
Die Geschichte ist aus der Ich-Perspektive geschrieben, wobei die Sicht von Kapitel zu Kapitel zwischen Pixie und Levi wechselt. Dies nimmt kein bisschen von der Spannung heraus, sondern steigert sie nur, weil man Details aus zwei völlig verschiedenen und sich doch so ähnlichen Perspektiven bekommt.


Manchmal ergeben zwei gebrochene Teile gemeinsam etwas Vollständiges. Chelsea Fine zählt zu den Autoren, die aber auch die kleineren Puzzleteile in Form von Freunden und Familie nicht vergisst.
Fans des Genres sollten es auf jeden Fall mit diesem Buch versuchen, von mir eine klare Leseempfehlung.

5/5

Herzlichen Dank an blanvalet für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Lass mich doch gern an deinen Gedanken teilhaben :)