Freitag, 6. November 2015

Winter People - Wer die Toten weckt von Jennifer McMahon

Auch als Taschenbuch und eBook erhältlich

Dein größter Wunsch geht in Erfüllung. Dein Kind kehrt von den Toten zurück. Doch weißt du, was dich erwartet?

Durch einen grausamen Mord verliert Sara ihre kleine Tochter Gertie. Ein Brief mit einem uralten Geheimnis hilft ihr, Gertie von den Toten zurückzuholen - für sieben Tage, in denen sie von ihrem geliebten Kind Abschied nehmen kann. Doch sie ahnt nicht, worauf sie sich einlässt. Denn manchmal finden die Toten nicht zurück. Und das Grauen hält Einzug in die Wälder von Vermont ...



Dieses Buch lag schon seit Mitte des Frühjahres auf dem Stapel der Bücher, die ich dieses Jahr unbedingt noch lesen wollte. Und ausnahmsweise war auch der Zeitpunkt mehr als klar: Um Halloween herum. Noch überraschender: Ich habe mich tatsächlich an meine eigene Planung gehalten. Und was soll ich sagen? Es hat sich gelohnt.
Denn dieses Buch passte wirklich wunderbar in diese Zeit Ende Oktober/Anfang November. Mit einer doch recht unheimlichen Atmosphäre und einer dadurch erzeugten Grundspannung, war es für mich genau die richtige Lektüre für die langen, dunklen Abende.
Wenn es auch nicht im herkömmlichen Sinne gruselig war, gab es doch die ein oder andere Stelle, bei der es mich ein kleines bisschen schauderte. 
Wer bei dem Klappentext gleich an Friedhof der Kuscheltiere von Stephen King denken muss, dem geht es wie mir. Und eine Parallele in der Grundidee lässt sich natürlich nicht abstreiten. Dennoch ist Winter People eine ganz eigene Geschichte, die ich zu keinem Zeitpunkt als bloßen Abklatsch des berühmten Werks empfand.
Wer sich nun für dieses Buch entscheidet (und dazu würde ich raten), dem sei gesagt, dass es auch in der Zeit bis Januar/Februar sicher noch wunderbar funktionieren wird, da das genau die Jahreszeit ist, in der das Buch spielt. Aber vermutlich würde es noch nicht einmal im Sommer seine Wirkung verlieren.
Anfangs hatte ich ein paar Probleme mit den vielen verschiedenen Charakteren bzw. damit, dass es aus jeder Perspektive mal erzählt wird (mindestens 5, die mir nun beim Rückblick spontan einfallen). Schnell hatte ich mich aber daran gewöhnt und meine Spannung hat sich dadurch noch steigern lassen. Denn man merkt sehr schnell, dass es zwischen all diesen Menschen ein verbindendes Glied geben muss. Einige Gemeinsamkeiten werden gleich klar, mehr davon enthüllen sich nach und nach im Laufe der Geschichte,
Was mir zum Schluss noch zu sagen bleibt? Lest es!

(5/5)

Kommentare:

  1. Huhu Somaya,

    und wieder einmal hast du es geschafft mich total anzufixen. Am liebsten würde ich das Buch SOFORT lesen!!!! Der Dezember ist allerdings bei mir schon ziemlich verplant, daher werde ich das Buch schon mal an einen Extra-Platz legen, dass ich es nicht vergesse ♥

    Liebe Grüße,
    Corina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Corina :)
      :D So geht es mir auch sooo oft ... aber leider bleibt gar nicht so viel Zeit, alles immer sofort zu lesen. Aber mir gehte s so auch in der Buchhandlung: Ich würde am liebsten alles sofort kaufen bzw. noch schlimmer alles, was ich sehe und schon zu Hause habe sofort lesen^^
      Ich hoffe dir wird das Buch dann auch gefallen und bin gespannt auf deine Meinung dazu :)
      Lieben Gruß, Steffi

      Löschen

Lass mich doch gern an deinen Gedanken teilhaben :)