Mittwoch, 30. März 2016

[Kurzrezension] Fluch des Tigers von Colleen Houck

Auch erhältlich als eBook

Achtung! Da es sich um eine Fortsetzung handelt, können Klappentext und/oder Rezension Spoiler enthalten!

Zwei verwunschene Prinzen, eine gefährliche Reise, ein ewiger Fluch

Nachdem die 19-jährige Kelsey bereits unzähligen Gefahren getrotzt hat, um ihren geliebten Tigerprinzen Ren von seinem Fluch zu befreien, steht ihr nun die größte aller Prüfungen bevor: Ren verliert sein Gedächtnis und damit jede Erinnerung an die romantischen Stunden, die er und Kelsey miteinander verbracht haben. Und der Fluch des dunklen Magiers Lokesh, der Ren und seinen Bruder Kishan getroffen hat, ist noch immer nicht gebrochen. Das ungleiche Trio muss sich auf die Suche nach dem Kleinod einer Göttin machen, das vielleicht Erlösung bringen kann. Doch den Weg dorthin können nur fünf Drachen weisen. Auf einer Seereise, die Kelsey das Fürchten lehrt, muss sie erneut die Liebe Rens gewinnen – und sich gleichzeitig in Acht nehmen, Kishans Charme nicht zu verfallen … (Quelle: Random House)



Mit dem dritten Teil der Geschichte um Kelsey und ihre beiden Prinzen habe ich mir wieder einmal recht viel Zeit gelassen. Denn auch wenn ich die Geschichte wirklich gerne mag, kann ich sie doch nicht einfach so hintereinander weg lesen. Ich denke, dann würde Kelsey mir gewaltig auf die Nerven gehen.
Fluch des Tigers hatte für mein Gefühl eine sehr lange Anlaufzeit, bis endlich die eigentliche Geschichte um den Fluch und die Göttin Durga startet. Zuvor geht es sehr lange "nur" um das Beziehungsdreieck zwischen Kelsey und den Brüdern. Eine Weile war dies auch noch ganz unterhaltsam, regte mich aber schließlich doch tierisch auf, weil es einfach stellenweise unnötig ist, wie Kelsey sich das herauspickt, was sie eben gerade haben kann und die Tatsachen so dreht, dass sie die Leidtragende ist. Meine Sympathien in diesem Beziehungsdilemma gelten da jemand ganz anderem.
Als dann aber endlich die "richtige" Geschichte startet war ich recht schnell wieder versöhnt und es kam auch keinen Moment zu früh. Die Phantasie und der Ideenreichtum, gemischt mit der Mythologie hat mir auch hier wieder sehr gut gefallen und hätte eigentlich auch die vollen fünf Sterne verdient, wenn da nicht das leidige Thema mit der in den Vordergrund gerückten Liebesgeschichte steht. Für diese habe ich schon eine Vermutung, wie sie sich letztlich auflösen wird und bin noch extrem unschlüssig, ob ich damit glücklich wäre. Aber erst einmal gilt es natürlich im vierten Band heraus zu finden, ob ich nicht völlig auf dem falschen Dampfer bin.

(4/5)

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Lass mich doch gern an deinen Gedanken teilhaben :)