Mittwoch, 1. Oktober 2014

[Kurzmeinung] "Obsidian - Schattendunkel" von Jennifer L. Armentrout

Titel: Obsidian - Schattendunkel

Reihe: Obsidian (Band 1)

Autorin: Jennifer L. Armentrout

Verlag: Carlsen

Seiten: 400

Erschienen: April 2014

Inhalt: 

Als die siebzehnjährige Katy Swartz vom sonnigen Florida ins graue West Virginia ziehen muss, ist sie alles andere als begeistert. In ihrem winzigen neuen Wohnort kommt sie in den ersten Tagen nicht einmal ins Internet, was für die leidenschaftliche Buchbloggerin eine Katastrophe ist. Nur mit Mühe lässt sie sich dazu überreden, bei ihren Nachbarn zu klingeln, um "neue Freunde" zu finden. Und lernt so den atemberaubend gut aussehenden, aber bodenlos unfreundlichen Daemon Black kennen. Was Katy jedoch nicht weiß, ist, dass genau der Junge, dem sie von nun an am meisten aus dem Weg zu gehen versucht, ihr Schicksal bereits verändert hat…
Quelle: Carlsen

Meine Meinung:

Kennt ihr das, wenn ihr ein Buch uuuunbedingt haben müsst und euch dann doch nicht 'traut' es zu lesen? Aus Angst vor einer Enttäuschung? So ging es mir mit "Obsidian - Schattendunkel". Gekauft war es schnell, aber bis ich es dann zum Lesen in die Hand nahm, hat es erst noch eine Weile gedauert. 
Entgegen meiner Sorge, kam ich dann auch sehr schnell und gut ins Buch rein. Obwohl sich wohl kaum abstreiten lässt, dass es eine Menge Parallelen und ähnliche Szenen zu bereits bekannten Büchern (allen voran die Biss-Reihe) beinhaltet, konnte mich dieses Buch doch sehr schnell für sich einnehmen. KLar, es gibt besagte Parallelen. Aber ein sehr schöner, klarer Schreibstil und der Ausbau der Szenen in etwas dann doch ganz anderes, können dann doch überzeugen. Bis es soweit war, dass Katy es erfährt, hatte ich keine Ahnung, um was für Wesen es hier eigentlich geht (Danke dafür an all die schönen, aber spoilerfreien Rezensionen bzw. deren Verfasser, die ich im Vorfeld lesen konnte). Ich möchte mich da auch gerne anschließen und nicht zu viel verraten. Daher nur soviel: Es bleibt vampirfrei und war für mich mal etwas ganz neues.
Jennifer L. Armentrout schreibt flüssig und packend und beweist auch, dass sie sehr wohl eigene Ideen hat. Daher habe ich mich häufig gefragt, ob denn all diese Parallelen wirklich sein mussten? Aber wie schon erwähnt, letztendlich überzeugt dann doch das neue.
Wer mich nicht so ganz überzeugen konnte, war hingegen Katy. Sie ist zwar an sich ein ganz sympathisches Mädchen, gab sich für meinen Geschmack aber mehrmals zu gezwungen cool. Aber gut, das musste sie natürlich, denn sonst wäre die ganze Sache mit Daemon ja viel zu leicht geworden. Leider konnte ich ihr aber auch ihre angebliche Leidenschaft, das Lesen und Bloggen, nicht ganz abkaufen. Nicht einmal trifft man sie mit einem Buch an, wenn ich mich recht erinnere und ihr Blog wird zwar immer wieder kurz erwähnt, doch diese angebliche Leidenschaft dafür kam einfach nicht rüber. Mir hätte es dann wahrscheinlich mehr zugesagt, diesen Aspekt ganz wegzulassen. Aber es ist ja nun auch nichts, was die Geschichte grundlegend gestört hat.
Dee und Daemon hingegen, fand ich großartige Charaktere. Ganz besonders diese Verbundenheit zur Familie und dass sie gegenseitig an erster Stelle kommen, hat mir sehr gut gefallen. Auch wenn von Anfang an zu vermuten war, dass Daemon sich 'härter' und negativer gibt, als er eigentlich ist, war es doch recht amüsant, seine kleinen 'Einbrüche' in der Fassade mitzuverfolgen. 
Alles in allem ein gelungener Auftakt, der mich gespannt auf Band 2 zurück lässt. In der Hoffnung, dass es dort dann deutlich mehr Armentrout und weniger Ideen der Autorenkollegen geben wird.
Bewertet hätte ich dieses Buch wohl mit soliden 4 Sternen. 

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Lass mich doch gern an deinen Gedanken teilhaben :)