Mittwoch, 6. April 2016

[Kurzrezension] Das Haus von Richard Laymon

Auch als eBook erhältlich

Halloween. In der amerikanischen Kleinstadt Ashburg gibt es dieses Jahr eine große Party. Geladen wird ins Sherwood- Haus. Ein ganz besonderes Haus. Vor vielen Jahren ist dort eine Familie bestialisch ermordet worden. Seitdem wird es gemieden. Doch trotz dieser finsteren Vorboten öffnen sich am Abend die Tore. Das blutige Spiel beginnt ...



Mit diesem Buch von Richard Laymon habe ich mich mal wieder auf die Reise in ein Genre gemacht, welches ich in letzter Zeit eher selten gelesen habe, bei dem ich aber gemerkt habe, dass ich es immer noch mag und einfach mal wieder häufiger lesen sollte. Denn es steht natürlich im krassen Gegensatz zu all den Liebesromanen und Jugendbüchern, die ich häufig zur Hand nehme. Aber gerade das ist doch auch mal das schöne an einem ungewohnten Genre: Es stellt einen Gegensatz da und man liest nicht zum x-ten Mal hintereinander die gleiche Geschichte mit neuen Charakteren und Ausschmückungen.
Erwartet hatte ich hier eine spannende und leicht gruselige Geschichte, welche in der Halloweennacht spielt. Halb wurde ich bestätigt, halb musste ich mich umstellen. Die Halloweennacht selbst spielt nämlich nur eine untergeordnete Rolle gegen Ende des Buchs. Die Spannung setzt aber schon viel früher ein und den ein oder anderen Gruselmoment habe ich auch definitiv erlebt. Für eingefleischte Horrorfans mag es vielleicht nicht so wirken, das kann ich schwer beurteilen. 
Das größte Manko des Buchs war leider das Ende. Denn da ging mir plötzlich alles viel zu schnell und erweckte irgendwie den Eindruck als wäre die Geschichte eigentlich noch gar nicht zu Ende erzählt, aber dem Autor wären die Seiten ausgegangen. Schade, da hätte man sicher noch etwas rausholen können,
Die Charaktere blieben zumeist recht flach und eher auf ihre Triebe und Abgründe reduziert. Das hätte mich bei anderen Büchern sicher gestört, hier aber passte es meiner Meinung nach einfach zum Genre. Denn ganz ehrlich: Ich habe kaum einen Charakter im Buch gefunden, mit dem ich mich hätte identifizieren wollen, selbst wenn sie so detailliert und in die Tiefe gezeichnet worden wären, dass ich es gekonnt hätte.
Alles in allem wurde mir hier ein unterhaltsamer, spannender und kurzweiliger Horrorroman geboten, der sicher nicht mein letzter aus dem Genre bzw. von dem Autor bleiben wird.

(4/5)

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Lass mich doch gern an deinen Gedanken teilhaben :)