Samstag, 20. Juni 2015

[Kurzmeinung] "In der Todeszone" von James Dashner

Auch erhältlich als Hardcover oder eBook

Der letzte Teil der nervenzerreißenden und dystopischen Trilogie "Maze Runner - Die Auserwählten".

Statt der versprochenen Freiheit steht Thomas die nächste Prüfung bevor. Mit einem operativen Eingriff soll ihm sein Gedächtnis zurückgegeben werden. Doch Thomas weiß, dass er den Wissenschaftlern von ANGST nicht trauen darf. Deshalb müssen er und seine Freunde so schnell wie möglich fliehen, hinaus in die Todeszone. In eine Welt, in der sich ein tödlicher Virus immer weiter ausbreitet. Und er muss dafür sorgen, dass ANGST ihn nicht länger manipulieren kann. Denn die grausamen Experimente müssen endlich gestoppt werden.

Die Erfolgsserie zum Kinofilm.


Ursprünglich war nur Teil 2 für diesen Monat geplant, doch nach diesem Ende musste ich einfach gleich beim Abschlussband weitermachen. 
Im Gegensatz zu "in der Brandwüste" gab es für mich in diesem letzten Buch der Trilogie keine oder kaum Szenen/Stellen, die sich irgendwie in die Länge gezogen hätten. Im Vergleich zu dem Marsch durch die Brandwüste ging es hier durchweg recht rasant zu. Schauplätze änderten sich und ursprüngliche Pläne mussten notgedrungen wieder verworfen werden. Das sorgte für Spannung.
Die Charaktere sorgten ebenso für ein fesselndes Leseerlebnis, weil man als Leser oft selbst nicht wusste, wem man noch vertrauen und glauben konnte/sollte. 
Sehr gut gefallen hat mir hier vor allem (an der ganzen Trilogie), dass es sich zwar erahnen ließ, dass sich auch eine gewisse Liebesgeschichte entwickelt, diese aber niemals besonders im Mittelüunkt stand. Eine nette Abwechslung zu den meisten Dystopien/Reihen.
Thomas wächst mit seinen Aufgaben. Da konnte man in diesem Teil noch einmal ganz deutlich sehen. Die Situationen die er durchmachen musste, haben ihn das ein oder andere Mal zu Entscheidungen und Handlungen gedrängt, die ich so nicht von ihm erwartet bzw. ihm nicht zugetraut hätte.
Einen kleinen Punktabzug gibt es von mir leider dennoch. Und zwar für das Ende. Das war mir nämlich, wie so oft, wieder viel zu kurz gefasst und mir fehlte ein bisschen was. Zum Beispiel hätte ich mehr von, mit und über Kanzlerin Paige erwartet. Außerdem fehlten mir dann doch noch die ein oder anderen Hintergründe. Aber noch habe ich Hoffnung, dass ich zu diesen noch etwas in dem Zusatzband, den Geheimakten, erfahre.
Alles in allem aber ein gelungener, spannender und actionreicher Abschlussband der Maze-Runner-Trilogie, der wie die gesamte Trio sehr lesenswert ist.

4/5

Kommentare:

  1. Hi!

    Ja, das Ende, da hätte man tatsächlich noch etwas mehr erzählen können. Aber insgesamt fand ich die ganze Trio auch sehr unterhaltsam ;) Wobei mir der erste Band einfach wegen der Labyrinth Idee am besten gefallen hat!

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo :)
      Ja, da gebe ich dir absolut recht. Diese Idee war wohl auch der Grund, weshalb ich überhaupt erst einmal Interesse an der Reihe entwickelt hatte :)
      LG, Steffi

      Löschen

Lass mich doch gern an deinen Gedanken teilhaben :)