Freitag, 26. Dezember 2014

[Rezension] Eternity - Wächter der Muse

Titel: Eternity - Wächter der Muse

Autor: Andalie Herms

Seiten: 280

Erschienen: November 2014

Inhalt:

Sie leben unerkannt unter uns, die Wächter der Musen.

Mariella lebt nur für ihren Job und ihren kleinen Bruder. Als sie Rocksänger Chris kennenlernt, ahnt sie nicht, dass er Träger eines jahrhundertealten Geheimnisses ist - und gerät in einen Strudel aus Liebe und Verrat ...
Auch für Chris ist nichts mehr, wie es war. Er muss sich entscheiden: Steht er zu seinem Eid und zu seinen Freunden oder wählt er die Liebe? Und wird Mariella zu ihm stehen, wenn sie erfährt, wer er wirklich ist?

Eine Geschichte über Freundschaft und die ganz große Liebe - nicht nur zur Musik.
Quelle: Amazon


Vielen Dank für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares an Andalie Herms.


Das Cover gefällt mir recht gut, da es in meinen Augen wunderbar in das Genre Romantasy passt. Das gewählte Lila ist zwar auffällig, aber nicht aufdringlich. Die Notenzeilen, sowie die Flöte in der Hand des Schattenrisses auf dem Cover geben schon einen guten Hinweis darauf, dass die Musik eine große Rolle spielen wird.
Der Klappentext machte mich gleich neugierig. Liebe, Verrat, Geheimnisse ... wie soll man da nicht wissen wollen, was los ist? Wem das aber noch nicht reicht, der kann auf der Homepage der Autorin noch einen ausführlicheren Inhaltstext finden.


Das Buch beginnt mit einem Prolog aus dem Jahre 1254 in Griechenland, in dem man grob erfährt, wie es zu der grundlegenden Situation für die Geschichte kam. Man erfährt einige Dinge über die Musen aber auch über die Wächter. Es bleibt dabei aber wirklich sehr oberflächlich und nur kurz angeschnitten, sodass ich direkt weiter lesen wollte, um zu erfahren, wie sich dies denn nun auf den Alltag auswirkt.
Um das heraus zu finden macht der Leser mit dem 1. Kapitel einen Sprung in das heutige Island.
Da geht es dann auch gleich so richtig spannend los. Natürlich werde ich euch jetzt nicht verraten, WAS passiert, aber es ist doch schon wichtig, DASS bereits so früh wirklich etwas passiert.
Mit einem weiteren Zeitsprung geht es dann auch weiter, diesmal sind es nur 10 Monate und auch der Spielort verlagert sich nochmals. Wir befinden uns nun in Deutschland, genauer gesagt in Düsseldorf. Man kann also guten Gewissens behaupten, dass Andalie Herms sich nicht mit ausschweifenden Erzählungen aufhält, sondern uns immer gleich an die Stellen führt, wo es auch etwas zu erzählen bzw. für den Leser zu erleben und erfahren gibt. Es bleibt also spannend und interessant.
Da es sich um einen Romantasy-Roman handelt, war von vorn herein klar, dass die Geschichte um das Geheimnis, dass Chris hütet, nicht immer im Mittelpunkt stehen wird. Doch auch wenn es stellenweise vorrangig um die sich entwickelnde Liebe zwischen Chris und Mariella geht, wird es nicht langweilig oder gar zu kitschig, sondern gerade durch das Verbindungsglied Mark bleibt eine unterschwellige Spannung permanent vorhanden.
Die Autorin sorgt für Abwechslung, indem sie diverse Stimmungen bedient. Sehr passend verteilt wechselt der Verlauf der Geschichte zwischen spannungsgeladenen Szenen rund um das Artefakt der Muse, romantischen bis erotischen Szenen zwischen Chris und Mariella, aber auch unterhaltsamen bis witzigen Begebenheiten, in denen Bruder Luca und beste Freundin Andrea eine große Rolle spielen. 
Es wird also nicht langweilig und der Leser ahnt nie, was ihn nun als nächstes erwartet.
Das Ende kam dann recht schnell und auch kurz daher. Dennoch war es für mich eine Überraschung und in meinen Augen eine sehr gewitzte Lösung, wenn ich es mir hier auch vielleicht etwas ausführlicher gewünscht hätte im Bezug auf Euterpe, die ja doch eine sehr wichtige Rolle spielen sollte und für mein Empfinden dann doch zu sehr als Nebenrolle wirkt.
Stellenweise werden in der Geschichte Dinge erwähnt und angedeutet, die noch einiges an Potenzial geboten hätten, meiner Meinung nach, welches aber nicht genutzt wurde. Das ist aber gar nicht so dramatisch, denn natürlich kann der Autor nicht alle eventuellen Ideen, die sich im Kopf des Lesers bilden voraus sehen und im Geschichtsverlauf verfolgen. Ich rede hier zum Beispiel von den mehrmals angedeuteten untypisch aggressiven Reaktionen, die man wunderbar mit der fehlenden Musik hätte erklären können. Wie gesagt, kein Beinbruch.
Leider muss ich aber auch noch ein etwas größeres Problem anführen, dass ich hatte. Mir ist nämlich nach Beenden des Buches nicht ersichtlich, wie es sich nun mit der ... ich nenne es mal Reichweite der Flöte verhält. Unter welchen Umständen "funktioniert" sie und wann wird ihr Einfluss unterbrochen? Das wäre mir doch noch sehr wichtig gewesen, weil es einfach den Grundstein für die ganze Geschichte legt.
Bewertung: 3,5/5 Sternen


Die ersten Charaktere, die man beim Lesen kennen lernt, sind die Wächter, insbesondere Protagonist Chris. Bereits im ersten Kapitel bekommt man einen kleinen Überblick über die Männer und erfährt ein paar Details über die einzelnen Mitglieder der Wächter.
Beeindruckt hat mich hier, dass es die Autorin schaffte, mich den Verlust und die Hilflosigkeit nachfühlen zu lassen, noch bevor ich die Charaktere wirklich kannte, geschweige denn, sie auseinander halten konnte. 
Mariella, die zweite wichtige Person, die der Leser kennen lernt, wirkte auf mich auf Anhieb sympathisch. Sie tut alles für ihre Familie, versucht dabei aber auch ihrem Traum zu folgen und opfert sich nicht völlig auf. Eine sehr gesunde Mischung, wie ich finde. Ein bisschen mehr Durchsetzungsvermögen könnte ihr anfangs allerdings auch nicht schaden. Das heißt nun nicht, dass sie ein graues Mäuschen ist oder duckmäuserisch. Aber sie lässt sich eben doch sehr schnell in ihrer Meinung beirren und schließt sich der Meinung oder den Wünschen des anderen an.
Mark, Mariellas Chef, wirkte anfangs wie die typische Art von Chef, die ich nicht leiden kann. Er macht auf Freund, um seine Schichten abgedeckt zu bekommen und interessiert sich unterm Strich aber gar nicht für die Person an sich, sondern nur dafür, dass sie funktioniert. Dass noch mehr hinter seinem Verhalten steckt, wird schon früh angedeutet, aber gemeinsam mit den Wächtern muss der Leser genaueres heraus finden.
Die Nebencharaktere Luca und Andrea lockern die Geschichte immer wieder auf und sorgen für Unterhaltung. Luca ist ein liebenswerter Junge, auch wenn er immer zu den falschen Momenten aufzutauchen scheint. Die Art, wie er versucht sich um seine große Schwester zu kümmern ist wirklich süß. Andrea hingegen steht Mariella als beste Freundin mit Rat und Tat zur Seite. Sie hat alles, was man von einer Freundin erwarten darf und im Zusammenspiel mit Mariella empfand ich sie als sehr überzeugend.
Generell schafft es Andalie Herms sehr gut, mich von den zwischenmenschlichen Beziehungen ihrer Charaktere zu überzeugen. Besonders auch den Umgang der drei Wächter, um die es hauptsächlich geht, untereinander empfand ich, wie aus dem Leben gegriffen.
Gefühle zu vermitteln schafft die Autorin alle Male. Sei es dieses Verlustgefühl zu Beginn, die Liebe zur Musik oder auch die ersten Annäherungen von Chris und Mariella, mich erreichte all das beinahe, als würde ich es selbst erleben. Gerade bei dem zarten Kennenlernen der beiden Protagonisten, fühlte ich mich allein durchs Lesen wieder wie ein Teenager. Und so ist es doch auch im wahren Leben: Die Liebe hält uns jung.
Bewertung: 4,5/5 Sternen


Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Die Art wie Andalie Herms Dinge beschreibt ist einfach und leicht verständlich, dabei aber nicht langweilig.
Sie scheint auch genau zu wissen, an welchen Stellen sie ins Detail gehen sollte und an welchen ein kurzer Anschnitt dann reicht. So beschreibt sie zum Beispiel, wenn sich ähnliche Szenen wiederholen, diese beim ersten Mal detaillierter und erwähnt sie beim zweiten Mal nur kurz. Das steigerte eindeutig den Lesefluss, da ich mich nicht mit langatmigen Beschreibungen und Erklärungen aufhalten musste.
Einzig die Art, wie übersprungene Zeit in Dialogen mit Leben gefüllt wird, sagte mir nicht ganz zu. Es ist eben doch eher unwahrscheinlich, dass man sich nach Monaten über etwas unterhält und jemand ebenfalls Beteiligten erzählt, wie es zu der aktuellen Situation kam. Das ist aber nur eine Kleinigkeit, die auch nur einmal vorkam.
Auch die erotischen Szenen waren nicht ganz meins. Sie waren mir etwas zu beschreibend und detailreich. Ich mag es eher, wenn es auf der Gefühlsebene erzählt wird und nur leicht das Kopfkino anregt. Die Worte, die zur Beschreibung gewählt werden, waren aber passend und stimmig mit dem Rest der Geschichte und rutschten keinesfalls ins Obszöne ab.
Was mir hingegen sehr positiv aufgefallen ist, war die Art in der die Autorin ihre Charaktere über die Musik sprechen lässt. Hier hört man sogleich die im Klappentext angepriesene Liebe zur Musik, die die Autorin mit ihren Protagonisten teilt, heraus. Eines meiner Lieblingszitate in dem Bezug:
"Wir möchten die Menschen mit unserer Musik berühren, ihnen eine Auszeit vom Alltag ermöglichen. Wenn wir ihnen ein Lächeln ins Gesicht zaubern, während sie unsere Musik hören, dann weiß ich, dass wir alles richtig gemacht haben."
Bewertung: 4/5 Sternen


Eine unterhaltsame und spannende Liebesgeschichte mit sehr seichten Fantasy-Anteilen aus der Mythologie. Ein gelungener Genre-Mix hält den Leser am Ball und konnte mich immer wieder überraschen.
Kleine Schwachstellen sind vorhanden, konnten mit aber nicht den Lesespaß nehmen.
Ein gelungener Debütroman, der mich dazu verleitet, die Autorin im Auge zu behalten.



Kommentare:

  1. Tolle ausführliche Rezension. Mir hat das Buch auch sehr gefallen. LG Christiane

    AntwortenLöschen
  2. Eine sehr schöne, fundierte Rezi! Das Buch steht schon auf meiner Wunschliste, aber jetzt will ich es wirklich lesen. :-)

    AntwortenLöschen

Lass mich doch gern an deinen Gedanken teilhaben :)