Samstag, 1. August 2015

After truth von Anna Todd

Auch als eBook erhältlich

Da es sich um einen zweiten Teil handelt, könnten Klappentext und Meinung Spoiler auf Band 1 enthalten!

Life will never be the same ...
Zutiefst verletzt hat Tessa ihre stürmische Beziehung zu Hardin beendet. Seit sie die Wahrheit über ihn erfahren hat, fühlt sie sich verraten und gedemütigt. Sie will ihr Leben zurück – ihr Leben vor Hardin. Doch da ist die Erinnerung an seine leidenschaftliche Liebe, seine Berührungen, die hungrigen Küsse. Ihr Verlangen nach dem unberechenbaren Mann mit den grünen Augen ist immer noch zu stark. Und sie weiß, dass er sie nicht einfach aufgeben wird. Aber kann er sich ändern? Können sie einander retten, oder wird der Sturm sie in die Tiefe reißen?


Wie schon in der Kurzrezension zu After passion erwähnt, "musste" ich diesen zweiten Teil einfach direkt anhängen. Zum einen war das Ende Schuld, zum anderen der Gedanke, wie lange ich es sonst vor mir herschieben würde, um wieder genau den richtigen Moment für diese Reihe zu treffen.
Da der zweite Band zeitlich direkt an den ersten anknüpft, war es keine Kunst, in das Buch einzusteigen. Eher war es ein ganz normales im Fluss weiter lesen.
Ich habe nun auch wirklich drüber nachgedacht, was ich in dieser Kurzrezension anderes sagen kann, als bei der zum ersten Teil, ohne zu sehr auf den Inhalt einzugehen.
Im Prinzip ist es nämlich das gleiche Phänomen wie schon bei After passion. Beim Lesen bin ich in einen Sog geraten, den ich rational überhaupt nicht nachvollziehen kann. Weder beim Lesen, noch jetzt im Nachhinein. Aber dennoch war er da und fesselte mich ein weiteres Mal an die Geschichte.
Was man Tessa und Hardin hier zu Gute halten muss: Sie wirkten ein klein wenig erwachsener. Vielleicht lag es auch einfach an der Tatsache, dass es keine tägliche On-/Off-Beziehung mehr ist, was zwischen ihnen herrscht. Beide Charaktere schienen sich weiter zu entwickeln und sich, in Hardins Fall, deutlich mit der Vergangenheit auseinander zu setzen. 
Dennoch bin ich mir nach wie vor nicht sicher, ob ich die Beziehung der Beiden als gesund beschreiben würde. Aber nun gut, ich kann auch diese Faszination für den "Bad Boy" nicht nachvollziehen und schon gar nicht, warum man sich erst eben solchen sucht, nur um ihn dann zu ändern, damit er zum Schoßhündchen wird!? Da bin ich wohl einfach kein "typisches Mädchen". Versteht es nicht falsch: Ich lese ganz gern davon, aber im wahren Leben ... nein, danke.
Was sich in diesem Band auch noch änderte, war das es nun auch Kapitel aus Hardins Sicht gab. Das war zwar eine ganz nette Abwechslung, aber so richtig die Notwendigkeit dahinter habe ich nur selten verstanden. Besonders wenn dann im nächsten Kapitel einfache Fakten auch noch mal aus Tessas Sicht beschrieben bzw. aufgezählt werden.
Wem ich immer noch hinterher trauere ist ... NEIN, ich werde jetzt natürlich keinen Namen nennen. Aber ich sage mal so: Es gab da einen Charakter, der lange Zeit ein Sympathierträger für mich war ... und dann hat er mit einem einzigen Satz/einer einzigen kleinen Handlung geschafft alles zu zerstören. Wer es gelesen hat, kann sich vielleicht denken, von wem ich spreche.
Alles in allem war After truth wieder sehr flüssig zu lesen und taugte genau zu dem Zweck, den ich mir erhofft hatte. Die Faszination, die es beim Lesen auslöst, kann ich noch immer nicht erklären, werde aber wohl (obwohl ich während des Lesens oft anders dachte) auch Band 3 (und höchstwahrscheinlich auch 4) ebenso inhalieren. Ich kann nicht benennen, was es ist, aber irgendwas hat Anna Todd genau richtig gemacht.
4/5

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Lass mich doch gern an deinen Gedanken teilhaben :)