Montag, 25. Januar 2016

[Kurzrezension] Der Koloss erwacht von Peter Lerangis

Auch als eBook erhältlich

Ein gigantisches Abenteuer beginnt

Jack McKinley ist ein ganz gewöhnlicher Dreizehnjähriger – mit einem ganz und gar außergewöhnlichen Problem: Er hat Superkräfte, von denen er nichts ahnte und die sein Leben in tödliche Gefahr bringen! Entführt auf eine geheimnisvolle Insel, gefangengehalten in einem strengbewachten Institut, erfahren Jack und seine Freunde Cass, Marco und Aly das Unglaubliche: sie sind Nachfahren der uralten Götter-Dynastie einer lange versunkenen Zivilisation. Doch dieses Erbe bedroht nicht nur ihr eigenes Leben, sondern die ganze Welt! Und nur Jack, Cass, Marco und Aly können sie noch retten. Es erwartet sie eine schier unlösbare Aufgabe: Sie müssen die antiken sieben Weltwunder finden und ihr Geheimnis lüften. So beginnt ein unglaubliches Abenteuer und ein tödlicher Kampf mit Gegnern, die mächtiger, unheimlicher und grauenvoller sind, als alles, was Jack und seine Freunde sich jemals vorstellen konnten. (Quelle: Random House)



Dieses Buch hat mich, was die Bewertung angeht wirklich vor ein Rätsel gestellt. Aber dazu dann zum Schluss noch ein paar Worte. Ich fange lieber mal vorne an:
Der Einstieg fiel mir sehr leicht und mein erster Eindruck vom Buch war sehr positiv. Ein leichter, der Zielgruppe entsprechender Schreibstil, rasante Handlung und eine gute Prise Humor sorgten dafür, dass mich das Buch schnell in seinen Bann gezogen hat.
Doch leider hielt dies nicht allzu lange an, denn schon bald begann ein kleines Hin und Her darum, wem man nun vertrauen dürfte, ob man bleiben sollte oder doch lieber flüchten sollte. Klar waren auch dies wichtige Geschichtsstränge. Aber dafür, dass man am Ende immer wieder (fast) am Ausgangspunkt ankam, nahmen sie mir etwas zu viel Platz ein.
So auch der weitere Verlauf der Geschichte. Es war interessant, es ließ sich leicht lesen, aber es war irgendwie nicht das, was Cover, Reihentitel und Klappentext versprachen. Denn auch wenn die Zahl 7 eine gewisse Rolle spielte, ging es noch lange nicht um die Weltwunder bzw. den Koloss von Rhodos. Diese Thematik nahm erst auf den letzten ca. 90 Seiten ihren Lauf und wurde dann zum Teil doch recht hastig abgespult. Das fand ich sehr schade, denn gerade auf diese Thematik hatte ich mich sehr gefreut.
Auch wenn mir der Mittelteil irgendwie zu lange am Thema vorbei ging, war es dennoch angenehm zu lesen, denn der Schreibstil bleibt leicht und locker. Nur manchmal verliert der Autor sich meiner Meinung nach etwas zu sehr in Details und "Nichtigkeiten", was aber wirklich eher die Ausnahme bleibt.
Spontan hätte ich das Buch mit 3 Sternen bewertet, da es für mich einfach nicht das gewünschte/erwartete Thema getroffen hat. Doch nach mehrmaligem Drehen und Wenden habe ich mich doch für die 4 Sterne entschieden. Einfach weil ich denke, dass es für die Zielgruppe (vor allem Jungs zwischen 10 und 13 Jahren) ein aufregendes Buch ist, bei dem nebenbei auch noch etwas gelernt werden kann.
Müsste ich das Buch in wenigen Worten beschreiben wären diese wohl: Percy Jackson trifft X-Men ;)


4/5

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Lass mich doch gern an deinen Gedanken teilhaben :)